Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Content

Wohnungseinbruchsradar

Riegel vor! Logo
Wohnungseinbruchsradar
Mit dem Wohnungseinbruchsradar informieren wir über die aktuelle Einbruchssituation im Kreis Lippe.

Die Kreispolizeibehörde Lippe veröffentlicht an dieser Stelle wöchentlich, jeweils mittwochs, eine Übersichtskarte des Kreises, auf dem Tatorte von Wohnungseinbrüchen sowie Wohnungseinbruchsversuchen dargestellt werden. Aus Datenschutzgründen sind die Tatorte nicht näher – etwa mit Straße und Hausnummer – benannt. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass das Einbruchsradar Tatorte nicht anzeigt, da sie noch nicht im Vorgangssystem erfasst wurden!


Es werden jeweils Einbrüche angezeigt, deren Tatzeit von Mittwoch, 0 Uhr bis Dienstag, 24 Uhr (Folgewoche) erfolgten. Um eine möglichst gute Darstellung zu erhalten, wird nicht zwingend das gesamte Kreisgebiet abgebildet. Sollten Sie „Ihren Wohnort“ also auf dem Radar vermissen, so liegt es daran, dass es dort keine Wohnungseinbrüche im Auswertungszeitraum gab!

Die aktuelle Übersichtskarte finden Sie rechts auf dieser Seite. Auf mobilen Endgeräten wird das Wohnungseinbruchsradar unten auf der Seite dargestellt!

Im Auswertungszeitraum im Kreis Lippe hat die Polizei 10 Wohnungseinbruchsdiebstähle bzw. -versuche zu verzeichnen. Die Täter waren in  Lemgo (5), in Oerlinghausen, in Bad Salzuflen, in Detmold, in Blomberg sowie in Schieder aktiv.

Sichern Sie mögliche Schwachstellen Ihres Hauses/Ihrer Wohnung (z. B. Haus- und Wohnungseingangstüren, Balkon- oder Terrassentüren, Fenster, Kellerzugänge) durch den Einbau von geprüfter und zertifizierter Sicherungstechnik. Gut gesicherte Türen und Fenster aufzuhebeln, kostet den Täter Zeit und verursacht Lärm.

Mit dem Radar wollen wir Sie über die Entwicklung der Wohnungseinbruchskriminalität innerhalb des Kreises Lippe informieren. Wir möchten Sie sensibilisieren und dazu motivieren, uns Ihre Beobachtungen oder verdächtige Wahrnehmungen möglichst umgehend zu melden. Scheuen Sie sich nicht im Zweifel den Notruf der Polizei zu wählen. Weitere Informationen zu dem Thema, insbesondere zu unserer Präventionskampagne „Riegel vor! Sicher ist sicherer“, erhalten Sie HIER!