Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Für Lippe - gegen häusliche Gewalt

Die Kooperationspartner werben für die Notfallkarte
Für Lippe - gegen häusliche Gewalt
Seit dem Jahr 2002 besteht das Kooperationsgremium gegen häusliche Gewalt in Lippe
Neue Notfallkarte wurde vorgestellt
Lars Ridderbusch

Jede vierte Frau in Lippe erfährt häusliche Gewalt. Diese Gewalt betrifft Frauen aller Schichten und ist unabhängig von der Nationalität oder der Religion. Das Kooperationsgremium „Für Lippe gegen häusliche Gewalt“ will diese Frauen besser schützen und ihnen Wege aus der Gewaltspirale aufzeigen. Neben der körperlichen Gewalt werden viele Frauen auch Opfer von psychischer Gewalt. Darunter leiden nicht nur Frauen. Auch Kinder, die in einem solchen Umfeld aufwachsen, brauchen Hilfe.

Durch die intensive Kooperation und der Vernetzung der Partner, sollen Frauen und Kinder konkrete und zielgerichtete Hilfe erfahren.

Neben der Polizei gehören zahlreiche Partner zu dem Gremium. Unter anderem auch die Gleichstellungsstellen des Kreises sowie der Stadt Detmold und die Frauenberatungsstelle Alraune e.V.

Die Kooperationspartner haben nun eine kleine Karte entwickelt, auf der in verschiedenen Sprachen alle wichtigen Stellen sowie die Rufnummern ersichtlich sind. Diese Notfallkarte ist als Auslage in Geschäften und Praxen vorgesehen. Bei Interesse  kontakten Sie bitte Frau Krüger beim Kreis Lippe (n.krueger@kreis-lippe.de).

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter:  http://www.haeusliche-gewalt-lippe.de/home/

 

Foto: Sonja Thelaner; Polizei Lippe

Auf dem Foto werben für die Auslage der Notfallkarte (v.l.):

Karin Tegeler (Frauenberatung Alraune  e.V.), Juliane Harmel (Polizeikommissarin), Nicole Krüger (Kreis Lippe – Gleichstellungsstelle), Elke Wachtmann (Kreispolizeibehörde Lippe – Opferschutz),  Regina Homeyer (Stadt Detmold – Gleichstellungsstelle) und Leonhard Risse (Polizeikommissar)