Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Інформація поліції для біженців з України / Info-Flyer der Polizei für Geflüchtete aus der Ukraine

 Abbildung von Flyern für Geflüchtete aus der Ukraine
Інформація поліції для біженців з України / Info-Flyer der Polizei für Geflüchtete aus der Ukraine
Informationen für Geflüchtete von der Polizei Lippe und dem Kreis Lippe & Suche des Bundeskriminalamtes (BKA) nach Zeugen von Kriegsverbrechen in der Ukraine
Dr. Laura Merks

Ласкаво просимо до Німеччини. - Willkommen in Deutschland.

Um Geflüchteten aus der Ukraine in ihrer schwierigen Situation bestmöglich zu Seite zu stehen, hat das Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz der Kreispolizeibehörde Lippe in Zusammenarbeit mit dem Kreis Lippe einen Flyer mit wichtigen Informationen für geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer in Lippe veröffentlicht. Die Flyer stehen auf Ukrainisch und Deutsch rechts im seitlichen Menü digital zum Download zur Verfügung (in der mobilen Ansicht unten auf dieser Seite).

Außerdem werden sie in gedruckter Form u.a. im Rahmen der zentralen Registrierung der Geflüchteten und bei Besuchen der Polizei in Unterkünften geflüchteter Personen verteilt. 

Im Flyer warnt die Polizei vor Betrugsversuchen zum Nachteil von Geflüchteten, insbesondere bei der Job- und Wohnungssuche ist Vorsicht geboten. Außerdem enthält der Flyer eine Übersicht der polizeilichen Erreichbarkeiten im Kreisgebiet und hilfreiche Links auf weiterführende Informationen des Kreises Lippe und der Polizei NRW

 

Zeugen von Kriegsverbrechen in der Ukraine gesucht

Die deutschen Strafverfolgungsbehörden sowie der internationale Strafgerichtshof (IStGH/ICC) haben neben der Ukraine und weiteren Staaten Ermittlungen hinsichtlich des Krieges in der Ukraine eingeleitet. Zur strafrechtlichen Verfolgung von Kriegsverbrechen werden auch in Deutschland mögliche Zeugen und/oder Opfer gesucht.

Sie sind aufgrund des Krieges aus der Ukraine nach Deutschland geflohen. Wenn Sie Zeuge oder Opfer von Kriegsverbrechen

  • Angriffe auf zivile Einrichtungen/Infrastrukturen
  • Folter, Vergewaltigung
  • Misshandlungen, Tötung von Zivilisten/Kriegsgefangenen
  • Plünderungen
  • Behinderung humanitärer Hilfe
  • Einsatz von Bomben spezieller Bauart wie z.B. Streubomben

geworden sind oder wenn Sie über diesbezügliche Hinweise/Beweise (z.B. Fotos oder Videos) verfügen oder wenn Sie weitere Opfer/Zeugen oder Täter identifizieren können, unterstützen Sie die internationale Strafverfolgung, indem Sie Ihre Informationen zur Verfügung stellen.

Sie können sich an jede Polizeidienststelle in Ihrer Nähe wenden. Diese wird anhand eines Fragebogens, der auch in ukrainischer, russischer und englischer Sprache vorliegt, erste Informationen entgegennehmen und diese an die zuständigen Behörden weiterleiten.

Die deutsche Polizei bedankt sich für Ihre Angaben und Ihre Mithilfe!

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110