Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Content

Unfallflucht ist unfair

Grafik zu Unfallflucht ist unfair
Unfallflucht ist unfair
Einen Parkrempler verursacht? Die Türe oder den Einkaufswagen gegen ein anderes Fahrzeug gestoßen? Das kann schnell passieren. Doch wer sich danach einfach entfernt, macht sich strafbar.

Auf Parkplätzen oder in engen Straßen passiert es besonders leicht. Eine kleine Unaufmerksamkeit beim Rangieren und ein anderes Fahrzeug ist beschädigt. Abgefahrene Seitenspiegel, zerkratzte Stoßstangen, kleinere Beulen – häufig sind die Schäden auf den ersten Blick nicht besonders groß und die Hemmung den Unfallort zu verlassen gering. Wer sich nach einem Zusammenstoß vom Unfallort einfach entfernt, macht sich strafbar. Eine Folge kann der Verlust des Führerscheins sein. Außerdem bleiben die Geschädigten auf den Kosten sitzen.

Auch in Lippe kommt es häufig zu Unfallfluchten, die Zahl war in den vergangenen Jahren stetig ansteigend: 2013 wurden 1397 Unfallfluchten verzeichnet, 2017 ganze 1794. Im September startete die Kreispolizeibehörde Lippe unter Beteiligung der Kreisverkehrswacht Lippe deshalb die Kampagne "Bleiben Sie fair. Wählen Sie die 110!" Mit den Aktionen der Kampagne wurden Tipps für Zeugen, für Geschädigte und für Verursacher von Verkehrsunfällen vermittelt. Informationstafeln hängen inzwischen an zentralen Stellen auf verschiedenen Supermarktparkplätzen.

Landesweit startet in dieser Woche eine Aktion, die ebenfalls für dieses Thema sensibilisieren will. Unter dem Titel „Unfallflucht ist unfair“ wird mit Plakaten an die Unfallverursacher appelliert, sich ihrer Verantwortung zu stellen. In den kommenden Wochen verteilt die Kreispolizeibehörde Lippe die zugehörigen Plakate und vorgefertigten Hinweiszettel in Geschäften und Institutionen und informiert wiederholt auf Großraumparkplätzen rund um das Thema. Die Hinweiszettel können Zeugen nutzen, um ihre Beobachtungen übersichtlich und vollständig zu notieren. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur polizeilichen Ermittlungsarbeit. Die Hinweiszettel liegen dann auch in den Polizeidienststellen der Kreispolizeibehörde Lippe aus. Außerdem stehen sie hier links auf der Seite (in der mobilen Ansicht unten auf der Seite) als PDF zum Download bereit.